Emmering setzt weiter auf eigene Spieler

Auch in der zweiten Saison unter Trainer Stapfer, verzichtet man erneut auf externe Neuzugänge

Fazit abgelaufene Saison 18/19:

Das erste Jahr in der Kreisklasse hat man trotz des großen Personellen Neuanfangs mit einem guten 4. Platz abgeschlossen.
StapferDie neu in die Mannschaft dazugekommenen Spieler haben sich gut integriert und sich auch schnell an das Kreisklassen Niveau gewöhnt.
Die Mannschaft konnte sich noch vor der Winterpause in der oberen Tabellenhälfte festsetzen so dass man eine ruhige Rückrunde spielen konnte. Leider zeigte man aber über die ganze Saison verteilt immer wieder Leistungsschwankungen, die am Ende mit teilweise haarsträubenden Ergebnissen zu Buche stehen. Durch viele Verletzte hatte man zudem immer wieder personelle Engpässe, die man aber mit Spieler aus der A-Jugend oder den unteren Mannschaften abfangen konnte.

Ausblick auf die neue Saison 19/20:

Die größte Baustelle zur neuen Saison wird die Defensive werden. Denn mit 57 Gegentoren hat man deutlich zu viel zugelassen. Das sieht auch der Trainer so: „mit so vielen Gegentoren hat man eigentlich in ersten Drittel der Tabelle nichts zu suchen“.

Eine weitere Baustelle wird die neue Spielausrichtung werden. Denn mit Karol Kopec verliert man nicht nur den besten Torjäger der Liga, sondern auch einen Fixpunkt im Angriffsspiel. Trainer Stapfer will deshalb das Spiel in der neuen Saison ganz anders aufziehen um dann den Abgang im Kollektiv auffangen zu können.

Allen Verantwortlichen ist klar, dass dieser Prozess nicht in ein paar Wochen vollzogen werden kann, sondern durchaus auch 3-4 Monate dauern kann. Aber alle sind zuversichtlich, dass die Mannschaft relativ schnell ihre Klasse unter Beweis stellen wird.

Der neue Abteilungsleiter Sichinger dazu: „einige Spieler müssen in der neuen Saison mehr Verantwortung übernehmen, nicht nur für sich selber, sondern auch für das ganze Team.“

Kader:

Der Kader bleibt zur neuen Saison zum großen Teil zusammen.

Sichinger: „wir haben einige Spielerrotationen innerhalb der Mannschaften vorgenommen und zusätzlich ein halbes Dutzend A-Jugendspieler die hinzukommen. Das ist auch der Weg, den wir zusammen mit dem neuen Jugendleiter Thomas Zimmerer, in Zukunft gehen wollen. Wir wollen in Emmering eine Mannschaft mit einer tollen Stimmung, mit vereinsverbundenen und engagierten Spielern.“

Man hat lediglich zwei Abgänge. Karol Kopec geht zurück nach Polen und Florian Augustin beendet seine aktive Fußballzeit.

Im Gegenzug kommen 8 Spieler in den Kader der ersten Mannschaft neu hinzu. Mit Amir Hattoukh, Eduard Barilov und Arman Shahidi kommen 3 Spieler aus der A-Jugend in die 1. Mannschaft. Zudem rutschen aus der 2. Mannschaft Marco Kieslinger und Henning Fuchsberger und aus der 3. Mannschaft Dani Samir und Michael Strauss in den Kader der 1. Mannschaft dazu.

So kann Trainer Stapfer zum Start der Vorbereitung auf einen 25 Mann starken Kader zurückgreifen.

Auch Kapitän Bauer freut sich über den größeren Kader: „Ich hoffe auf weniger Verletzte und dadurch einen größeren Konkurrenzkampf als in der letzten Saison

Bis zum Saisonstart möchte man dann auf einen 21-22 Spielerkader reduzieren. Das Durchschnittsalter beträgt knapp unter 24 Jahre. 9 Spieler sind unter 23, und nur 5 Spieler sind über 27 Jahre.

Vorbereitung:

Nach knappen 4 Wochen Sommerpause, startet man am 27.6. in die 4 ½ wöchige intensive Vorbereitung.

Highlight in der Vorbereitung ist das 3-tägige Trainingslager (mit 20-21 Spielern über 6 Einheiten) im Altmühltal, in dem man den Grundstein für eine erfolgreiche Saison legen will.

Es stehen 4 Testspiele auf dem Plan. Mit dem TSV Arnbach und dem SV Denkendorf, testet man gegen zwei Aufstiegskandidaten aus der Kreisklasse. Zudem tritt man beim SC Schöngeising an, der in der A-Klasse ebenfalls oben mitspielen wird. Absolute Härtetest wird dann das Spiel gegen den Kreisligisten aus Mammendorf. 

Zusätzlich spielt man erneut im Toto-Pokal mit, wo in der 1. Runde der A-Klassist aus Biburg wartet. Hier könnte es möglicherweise zu einem Duell mit dem großen SC Fürstenfeldbruck in Runde 3 im heimischen Hölzl-Stadion kommen.

Saisonziel:

In Emmering ist man sich bewusst, dass man durch den Abgang von Karol Kopec den 4. Platz wahrscheinlich nicht bestätigen kann. Aber dennoch traut man der Mannschaft zu, den Abgang des Toptorjägers im Kollektiv abzufangen.

Sichinger: „Ich freue mich sehr auf die kommende Saison. Ich bin mit einem Tabellenplatz im zweiten Drittel zufrieden, alles andere wird sich zeigen.“

Generell ist die Kreisklasse in der neuen Saison deutlich stärker einzuschätzen. Das sieht auch Kapitän Bauer so: „in der schweren Liga, werden vermutlich die ersten Spiele richtungsweisend werden.“

Es kann im Prinzip jeder jeden schlagen und die halbe Liga hat anscheinend den Anspruch bzw. Wunsch um den Aufstieg mitspielen zu wollen.

Zu den Favoriten in der Liga zählt man in Emmering drei Mannschaften: Günzlhofen, Olching 2 und Inning.


Drucken   E-Mail
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

Kommentare powered by CComment