Ab sofort "Rückwechseln" auch bei den Erwachsenen

Der BFV hat beschlossen, dass ab sofort auch bei den Erwachsenen, wie schon in der Jugend praktiziert, ausgewechselte Spiel im Laufe des Spiels wieder eingewechselt werden dürfen. Dies gilt bereits für das kommende Halbfinale der Ersten im Toto-Cup. Hier die näheren Bestimmungen:

Für welche Spiele gilt der Beschluss?

Verbandsspiele: Bei Verbandsspielen ist das "Rückwechseln" nur bei Spielen auf Kreisebene (also bis Kreisliga) erlaubt.

Toto-Pokal der Herren / DFB-Pokal der Frauen auf Landesebene: Bei Toto-Pokalspielen gilt die neue Regelung bis einschließlich Kreisfinale, ist dort also auch für die Bezirks- und Bezirksoberligisten erlaubt. Bei den Frauen gilt die Rückwechselmöglichkeit bis einschließlich Bezirksebene.

Privatspiele / Frauenfreizeitligen: Rückwechsel in allen Spielen möglich. Die Anzahl der erlaubten Rückwechsel legen die beteiligten Vereine im Vorfeld der Partie fest, müssen diese aber dem/der Schiedsrichter/in vor Spielbeginn mitteilen.

Wer darf rückwechseln?

Während des Spiels dürfen drei (im aufstiegsberechtigten Spielbetrieb der Herren) bzw. vier (nicht-aufstiegsberechtigter Spielbetrieb der Herren und Frauen-Spielbetrieb) Spieler(innen) beliebig oft ausgewechselt und danach wieder eingewechselt werden. Zu beachten ist, dass aus dem gesamten Auswechselkontingent (Ersatzspieler) nur drei bzw. vier Spieler(innen) am Spiel teilnehmen dürfen.

Wann darf gewechselt werden?

Der Wechsel muss grundsätzlich in einer Spielruhe und mit Genehmigung des Schiedsrichters / der Schiedsrichterin vollzogen werden. Wenn der/die Schiedsrichter(in) feststellt, dass der Wechsel nur zur Spielverzögerung dient (etwa kurz vor Schluss), hat er/sie die Möglichkeit, den Wechsel abzulehnen bzw. ist diese Zeit unbedingt nachzuspielen.

Hier die genauen Regeln als PDF!


Drucken   E-Mail
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

Kommentare powered by CComment